Hausverwaltung
Scholze-Kurz & Kurz

Verfasser:

Picture of Alexander Kurz

Alexander Kurz

Grundsteuer B steigt und steigt

Um Haushaltslöcher zu stopfen: Kommunen schröpfen besonders Hausbesitzer

 

Deutschlands Immobilien werden immer teurer – in Ballungsgebieten sind sie für viele Bürger schon längst unerschwinglich. Jetzt drohen weitere Belastungen: Um ihre Kassen zu sanieren, erhöhen viele Städte und Gemeinden ihre Steuern massiv. Das trifft gerade Immobilienbesitzer.

 

Grundsteuer-Satz steigt immer weiter
Der Grundsteuer-Hebesatz stieg deutschlandweit 2017 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozentpunkte auf 534 Prozent, wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine unveröffentlichte Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertags berichtet. Manche Gemeinden erhöhten den Hebesatz zuletzt um 50 Prozentpunkte, andere gar um 100. Je nach Grundstückswert belastet das jeden Hausbesitzer um 100 und mehr Euro – pro Jahr.

Besonders Gemeinden in Nordrhein-Westfalen hoben die Grundsteuer kräftig an. Kamp-Lintfort ließ den Hebesatz um 295 Prozentpunkte in die Höhe schnellen. Er liegt derzeit bei 765 Prozent. Das ist längst nicht die Spitze: Den aktuell höchsten Satz stellt Witten im Ruhrgebiet mit 910 Prozent in Rechnung.

 

 

Diesen Beitrag teilen bei:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Dieser Bericht wurde veröffentlicht von:

Picture of Alexander Kurz

Alexander Kurz

Als Immobilienkaufmann, zertifizierter WEG-Verwalter (IHK) und Bau-Sachverständige fasse ich für meine Leser*innen alle wissenswerten Neuigkeiten und interessanten Themen rund um Immobilien und deren Hausverwaltung hier zusammen. Lesen Sie gerne mehr und teilen Sie meine Berichte, wenn sie Ihnen gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Berichte

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung